Interdisziplinäre Frühförderung

Ansprechpartnerin:

Frau Inga Vennegerts-Purath – Leiterin

Großenhainer Str. 25
01662 Meißen

Telefon: 0 35 21 – 71 19 02
Telefax: 0 35 21 – 71 19 01
ffb@lebenshilfe-meissen.de

Die Frühförderung…

… ist eine ambulante Förder– und Therapieeinrichtung für Kinder mit Entwicklungsbesonderheiten, für Kinder die von Behinderung bedroht sind oder eine Behinderung haben.
… bietet Hilfen vom Säuglingsalter bis zur Einschulung an und ist Ansprechpartner für alle Eltern, die sich um die altersgerechte Entwicklung ihres Kindes sorgen.
… ist für die Eltern kostenfrei. Voraussetzung zur Beantragung ist ein Überweisungsschein des Kinderarztes
…befindet sich zentral in Meißen in unmittelbarer Nähe des Busbahnhofes.

Unser Angebot:

  • Informations-bzw. Beratungsgespräch (nach telefonischer Terminvereinbarung)
  • Bedarfsermittlung durch Entwicklungsdiagnostik (Überweisungsschein vom Kinderarzt erforderlich)
  • Erstellen eines individuellen Förder- und Behandlungsplanes
  • Beantragung der Kostenübernahme
  • vorrangig mobile heilpädagogische Einzelförderung im vertrauten familiären Umfeld des Kindes
  • Ambulante heilpädagogische Einzelförderung in der Frühförderung
  • Psychomotorikgruppe als heilpädagogisches Gruppenangebot in der Frühförderung
  • Ergotherapie

 

Das Kind erhält eine spielerische ganzheitliche Förderung unter Beachtung des individuellen Förderbedarfs (Spiel- und Sprachanbahnung, Wahrnehmungsförderung aller Sinnesbereiche, Bewegungsförderung, Förderung der Handgeschicklichkeit, Sprachförderung, Förderung der Sozialentwicklung und der Selbständigkeit, spezielle Förderung für blinde und sehbehinderte Kinder)

Die Eltern bekommen eine Unterstützungsmöglichkeit durch regelmäßige kindbezogene Entwicklungsgespräche, Vermittlung zu Fachdiensten, Hilfe bei Behördengängen etc.

Das Team besteht aus Heilpädagogen/innen, Heilerziehungspfleger/innen, Motopäden, Psychologen/innen, Ergotherapeut/innen. Darüber hinaus haben wir Kooperationsverträge mit logopädischen, physiotherapeutischen und ergotherapeutischen Praxen und arbeiten eng mit Kinderärzten, Sozialpädiatrischen Zentren, Kindertagesstätten und Ämtern zusammen.